Hashimoto Thyreoiditis

Bei der Hashimoto Thyreoiditis handelt es sich um eine entzündliche Autoimmunerkrankung der Schilddrüse, die in einigen Fällen nur von spezialisierten Ärzten (Endokrinologen oder Radiologen) eindeutig diagnostiziert werden kann. Sie verläuft in unterschiedlichen Stadien: Anfangs reagiert die Schilddrüse mit einer Überfunktion, im Anschluss arbeitet die Schilddrüse normal.

 

Schließlich folgt das Stadium der Unterfunktion, die zunehmend Beschwerden wie Gewichtszunahme, Frieren, trockene Haut, Haarausfall oder Müdigkeit hervorruft. Die Erkrankung kann mit einer erhöhten Antikörperbildung gegen eigene Schilddrüsenzellen verknüpft sein, dies ist aber nicht zwingend.

 

Das Problem: Trotz fachgerechter schulmedizinischer Behandlung und Gabe von Schilddrüsenhormonen kann es sein, dass die Beschwerden nicht wirklich besser werden. Viele Patienten beklagen beispielsweise eine anhaltende Müdigkeit. Hier gibt es unterschiedliche komplementärmedizinische Ansätze, die Beschwerden zu verbessern und die Anzahl der Antikörper im Blut zu senken.

 

Falls bei Ihnen die Diagnose oder der Verdacht einer Hashimoto Thyreoiditis vorliegt, sie sich aber unzureichend behandelt fühlen, können Sie sich gerne einen einstündigen Ersttermin bei mir geben lassen, in dem ich ein individuell auf Sie abgestimmtes Therapiekonzept erstellen werde.